WordPress Seele.blog

Das Blog von Jürgen Schröter

Die WordPress-Seite von seele.blog (Jürgen Schröter)

Beitrag oben halten

Willkommen auf meinem aktuellen Blog (2023 – 2024).

Heute (18. Februar 2023) ist eigentlich ein ganz normaler Tag. Und doch habe ich endlich (!!) meine WordPress-Seite auf www.seele.blog aufgesetzt und hoffe, den Blog im Sinne der Seele zu füllen.

Dies ist nicht mein erstes WordPress-Blog. Ich denke, dies ist mein drittes Blog und spiegelt die Überwindung einer intellektuellen Krise über ein Blog wider: Ich schreibe selbstreflektiert, also bin ich.

Ich denke, jeder der mich kennt, wird verstehen, weshalb ich dieses Header-Bild ausgesucht habe. Doch hier am Vierwaldstättersee und der Rigi ist es noch viel schöner! (Oder ist es der Vierwaldstättersee von der Rigi aufgenommen? Ich kann es nicht ausschließen.)

Hinweis: Dies ist das WordPress-Blog mit der Hauptseite (Bild anklicken):

So liebt die Welt

Mich hat der Film im Schweizer Fernsehen sehr berührt. Früher dachte ich einmal: Ich liebe alle Menschen. Der Film hat dieses Gefühl wiederbelebt.

Leider kann ich den Film in mein Blog nicht einbetten, sondern nur den Link teilen mit der dringenden Empfehlung, ihn dir anzuschauen:

https://www.srf.ch/play/tv/dok/video/love-around-the-world—so-liebt-die-welt?urn=urn:srf:video:f0a94a79-eb8e-4291-83ad-15faf0904eb5

Habe ich jetzt meine Wechseljahre?

Ich weiß nicht, wie Frauen sich in ihren Wechseljahren (Hormon-Umstellung) fühlen. Aber warum sollten Männer nicht auch in die Wechseljahre kommen können? Mein augenblicklich körperliches Gefühl kann ich gar nicht anders interpretieren. Ich müsste über alles glücklich sein, bin ich aber nicht. Ich habe das Gefühl, mir würde etwas fehlen. Oder ob es einfach am aufkommenden Frühling liegt?

Manchmal kommt es mir wie ein Stück Lebensmüdigkeit vor. Wird es nicht langsam Zeit für das Finale meines Lebens? Habe ich mich einfach nur noch nicht daran gewöhnt, in einer Lebensspanne zu leben, die man DAS ALTER nennt? Was habe ich noch zu erwarten? Gibt es ein Lebensprojekt, das mich wieder reanimiert? … Ich schreibe assoziativ und möchte diese Stimmungsschwankung einfach nur dokumentarisch zu Papier bringen.

(4/4) Abschied von der Sucht

Heute habe ich meine 4. eMail (von 4) an meine Liste versendet. Ich zitiere:

Hallo, mein Moodle-Kurs „Abschied von der Sucht“ trägt die
Kursnummer 00, weil er ein „Propädeutikum“ ist, ein Vorbereitungskurs für die anderen Kurse zur Lebensmeisterschaft. Die Begründung ist leicht nachvollziehbar: Solange wir noch von Süchten abhängig sind, ist Lebensmeisterschaft nicht möglich.

Lebensmeisterschaft beginnt mit dem erfolgreichen
Loslassen aller Süchte.

Diese Kursnummer ist spirituell auch tiefer zu deuten:
Alle Schöpfung entsteht aus dem „Null und Nichts“, was der Buddhismus „Nirwana“, die Leere, nennt

In der Pädagogik gibt es den Begriff des „lebenslangen Lernens“.
Dieser Parole gegenüber hat die Gehirnforschung (wie Gerald Hüter)
die fachwissenschaftliche Bestätigung erteilt: Wir haben alle ein Gehirn,
das bis zum letzten Atemzug lernfähig ist. Die Meisterschule baut
auf diesen Erkenntnissen auf und gibt dem Gehirn den „Stoff“, den es
braucht, um sein Alters-Potenzial umsetzen zu können.
Dem folgt eine leicht nachzuvollziehende Hypothese:

Je länger wir lernen, desto älter können wir werden.
Hören wir auf zu lernen, signalisieren wir unserem Gehirn:
Wir sind des Lebens müde.

Mit anderen Worten: Im Alter zu lernen ist ein Jungbrunnen.

Du kannst erst als „Zaun-Gast“ den Kurs besuchen und
hereinschnuppern. Wenn du dich aktiv am Kurs beteiligen
willst, dann erstelle dir ein Moodle-Konto, buche den Kurs
und sei aktiv dabei!

Der Kurs startet am kommenden Montag (26.2.) und
geht über 4 Wochen. Du kannst dir jetzt schon
einen Platz sichern (von maximal 50 Plätzen!).

Die Internet-Seite:
https://meisterschaft24.moodlecloud.com/
Login als Zaun-Gast:
Benutzer: gast
Kennwort: Willkommen8

Mit meisterhaften Grüßen
Jürgen

(3/4) Was es heißt, das Leben zu meistern

Heute habe ich meine 3. eMail (von 4) versendet. Ich zitiere:

Hallo, Ihr Lieben,
im Nachhinein bin ich erschrocken, dass ich mir erst mit 73
die Frage gestellt habe, was es heißt, das Leben zu meistern.
In diesem Alter sind die Weichen schon gestellt. Es wäre
sicher sinnvoller gewesen, sich die Frage früher zu stellen,
mit 40 oder so. Doch für ein großes Finale reicht es noch!
Was wäre eine Show des Lebens ohne Finale?

Nun ist mir aus diesem „Mangel an Bewusstsein“ eine
regelrechte Passion geworden: Lebensmeisterschaft zu lehren!
Dazu habe ich eine Art Grundsatzerklärung, ein Manifest
verfasst:

Die philosophisch-pädagogischen Grundlagen
Es sind die ersten 17 von 38 Seiten über das Programm selbst,
die philosophisch-pädagogischen Grundlagen:

  • Meisterschaft = Abschied vom Suchtverhalten
  • Was bedeutet es überhaupt, das Leben zu meistern?
  • Das Lernprogramm der Meisterseele für diese Inkarnation
  • Humanismus: die Kultur des Wohlwollens
  • Was ist „spirituelle Intelligenz“?
  • Entfalte alle Lebensbereiche auf harmonische Weise

Den lesenswerten Text für Lebensmeisterschaft findest du
> hier | oder wenn dieser Kurzlink nicht funktioniert, dann bitte
die Seite aufrufen:

https://meisterschule.cloud/downloads/kursuebersicht_24_3_17.pdf

Ich möchte gleich auf meine weiteren Pläne hinweisen: Jeder
Kurs ist auch ein Ausbildungskurs für Kursleiter der Meister-
Schule.
Über die Kurse kannst du dich auch für die Ausbildung
zum Kursleiter qualifizieren und dann ein Nebeneinkommen
erwerben.

Am Mittwoch lade ich dich zu meinem Kurs „Abschied von
der Sucht“ ein.
Es geht dabei nicht um „Hardcore-Süchte“,
sondern die alltäglichen Süchte, die das Niveau unseres Lebens
auf nur 60% oder 70% unseres Potentials herunterdrücken.
Bis Mittwoch, der dann letzten Mail aus der Serie und einem
kostenfreien eBook, das diese Serie zusammenfasst.

Mit meisterhaften Grüßen
Jürgen

Ein Jahr wp.Seele.blog

Vor einem Jahr, am 18. Februar 2023, habe ich dieses Blog gestartet. Dieser Beitrag von heute ist der 125. Beitrag in einem Jahr, also etwa alle 3 Tage einen Beitrag. Heute ist ein guter Tag, ein Lebensjahr zu resümieren (18.2.2023 – 18.2.2024):

Zunächst fällt mir auf, dass ich aufgrund der 21 verwendete Kategorien noch immer ein breites Spektrum von Gedanken und Ideen bedienen kann:

  • Aktuelles Buch
  • Autorenschule
  • Buch-Blog
  • Gesundheit
  • Heilige Wissenschaft
  • Intuition
  • KI-Intelligenz
  • KMU-Hochdorf
  • Lebens-Meisterschaft
  • Lern-Theorien
  • Liebe
  • Mannzipation
  • Narzissmus
  • Persönliches
  • Philosophie
  • Privates
  • Schweiz
  • Spiriting
  • Spirituelle Intelligenz
  • Verlag DIE SEELE
  • Zukunft gestalten

In drei Kategorien (Heilige Wissenschaft | Lebens-Meisterschaft | Spirituelle Intelligenz) kann ich mein Pionier-Bewusstsein (als Wassermann) ganz ausleben.

Das Führen eines Tagebuches war schon immer ein wichtiger Bestandteil einer bewussten Lebensführung: Wer schreibt, bleibt! Im digitalen Zeitalter hat dich das Medium des Tagebuches selbst digitalisiert. Und nicht nur das: WordPress ist zu einer Standard-Applikation für dieses Medium geworden, das ich auch für meinen Blog «anspruchsgemäß» verwende.

Gesundheitlich ist mein Schlaganfall als «Weckruf meiner Seele» herausragend. Geschäftlich ist das Ende meiner Geschäfts-Partnerschaft mit der IAW (Internationale Akademie der Wissenschaften) nach 20 Jahren ein Einschnitt in meinem Leben, den ich finanziell noch nicht wirklich verkraftet habe.

WordPress lässt sich leicht wie Textverarbeitungssystem bedienen – ist inzwischen auch so weit ausgearbeitet, dass komplexe Pages mit WordPress (und funktionalen Plugins) aufgebaut werden können, inklusive eines voll funktionsfähigen Shops. Das System ist über in sich geschlossene und integrierten Module sowohl für einen Anfänger geeignet, erfüllt aber auch höchste Ansprüche an Profis. WordPress wächst mit der Kompetenz-Erweiterung des Anwenders. Dabei ist die kostenfreie Standard-Version zu unterscheiden von 6 weiteren Tarifen für professionelle Websites.

(2/4) 12 Punkte, das Leben zu meistern

Heute habe ich die 2. eMail (von 4) an meine Liste gesendet.
Ich zitiere:

Es heißt, das Alter sei eine Lebensspanne der Weisheit.
Was wäre also, wenn ich eine gewisse Lebensweisheit
schon erreicht hätte? Tun wir einfach einmal so, „als ob“.

Was würde ich also als die 12 Punkte der Lebensmeisterschaft
für mich benennen?

  1. Wir leben nicht nur einmal (Stichwort: Reinkarnation);
    Diese Erkenntnis ist für mich absolut fundamental,
    anders macht das Leben für mich keinen Sinn, denn unsere
    Seelenreife kann nicht in einem Leben abgeschlossen sein
     
  2. Das Leben ist eine Art Schule: Wir haben in jeder Inkarnation
    eine bestimmte Lebensaufgabe zu erfüllen. Meine Lebensaufgabe:
    die beiden geistigen Supermächte Spiritualität und
    Wissenschaft (wie Kain und Abel) mit einander zu versöhnen.
    Das Resultat nenne ich: Heilige Wissenschaft
     
  3. Der Körper ist begrenzt, Geist und Seele aber sind ewig
    und unbegrenzt. Das Zentrum des Lebens ist nicht der
    Körper, sondern die Seele.

     
  4. Es gibt eine „Geistige Welt“, die wahrscheinlich sogar
    „lebendiger“ ist als unsere irdische Welt. Die Geistige
    Welt ist die wirkliche, die materielle Welt nur der Schein
    (Maja), wie es die indische Spiritualität herausgearbeitet
    hat.
     
  5. Wir können uns von der Geistigen Welt „führen“ lassen
    („Schutzengel“, Aufgestiegene Meister, Ahnen). Die
    geistige Welt kommuniziert mit uns über unsere Seele.
    Die Kunst des Lebens besteht darin, uns von der Seele
    führen zu lassen.
     
  6. Durch die Heilung unseres Energiekörpers (Eckhart Tolle)
    kommen wir in die „Reinheit unserer Seele“. Beziehungen
    sind das Fegefeuer, das unsere Seele läutern kann.
     
  7. Wir leben in einer „Suchtgesellschaft“ und das bewusste
    Leben ist ein ständiges „Schwimmen gegen den Strom“
    der Alltags-Süchte. Erst nach Beendigung unserer Süchte
    kommen wir in den Modus, das Leben wahrhaft meistern
    zu können.
     
  8. Es gibt „spirituelle Praktiken“, die wir lernen sollten,
    um ein sinnvolles Leben zu führen. Dazu gehören:
    Meditation, Kontemplation, Achtsamkeit, Yoga, Dankbarkeit
    und Segen, das Deuten-Können von Botschaften des Lebens
     
  9. Du erlebst dich in einem Energie-Ozean von Schwingungen.
    Du kannst Schwingungen wahrnehmen und deine Schwingungen
    bewusst erhöhen; du wirst immer „übersinnlicher“
     
  10. Du erlebst die Polarität deiner Seele in anima und animus
    (C.G. Jung). Du bist selbst eine Dualseele, achtest als Frau
    deinen „inneren Mann“ und als Mann deine „innere Frau“.
    Das ist der Schlüssel, dich aus dem „Geschlechterkrieg“ zu
    befreien. Du brauchst keinen Schatten mehr auf das
    andere Geschlecht zu projizieren
     
  11. Du bist im freundlichen Dialog mit deinem inneren Kind
    und weißt seine Bedürfnisse zu achten und zu befriedigen.
    Du weißt, was es heißt, zum Kind zu reifen! Das Kind
    repräsentiert noch die Menschlichkeit. Zum Kind reifen heißt,
    zur Menschlichkeit zu reifen.
     
  12. Du bist fähig, das Wundervolle deines Lebens zu bewirken:
    Wunder zu erkennen und selbst Wunder zu vollbringen.
    Der „Teufel“ ist der Fürst der materialistischen Welt.
    (Erst in einem wundervollen Leben sind wir vom
    Materialismus befreit.)
     
  13. Du bist in der Lage, bedingungslos zu lieben
    Das ist sozusagen die Essenz der 12 Themen.
     

Ich weiß natürlich nicht, ob das auch deine 12 Punkte sind;
eher nicht!
Doch vielleicht regen dich meine 12 Punkte an, deine wichtigsten
Punkte für deine Lebensmeisterschaft zu finden

Dazu möchte ich dich in meinen Moodle-Basiskurs einladen.
Der Kurs 01 „Was bedeutet es für dich, das Leben zu meistern?“
besteht nur aus einem Forum, indem du deine Sicht über
Lebensmeisterschaft einbringen – oder andere Auffassungen
kommentieren kannst. Mir ist das Thema sehr wichtig. Und
wenn die Resonanz groß genug ist, möchte ich aus allen
Einsendungen ein (E-) Buch über Lebensmeisterschaft erstellen.

Die Internet-Seite:
https://meisterschaft24.moodlecloud.com/
Login als Zaun-Gast:
Benutzer: gast
Kennwort: Willkommen8

Wenn es dich angeregt hat,
kannst du dann ein eigenes Moodle Konto erstellen
und dich aktiv an der Diskussion beteiligen.
Achtung: auf 50 begrenzte Teilnehmerzahl

… und am Ende des Tages …

habe ich einen wirklichen «Power-Day» vollbracht! Ich habe bis 18 Uhr so viel geschafft, wie schon lange nicht mehr! Der Hauptpunkt an diesem, Tag: mein KlickTipp-Konto ist wieder aktiv und ich kann es wieder nutzen.

Ich habe seit einiger Zeit wieder einen Newsletter an mein Liste (aktuell 1251 Empfänger) ausgesendet mit dem Text «Ich bin wieder da» und möchte ihn hier dokumentarisch einstellen:

Totgesagte leben länger (DO, 15.2.)

Manchmal muss man sich zurückziehen, so etwas wie
einen Winterschlaf halten, um wie Phönix aus der Asche
wiederauferstehen zu können. So ging es mir. Mein altes Leben war schön und gut, aber nicht mehr kompatibel für die neue Zeit.
Mir war klar, dass für mich selbst eine Transformation ansteht: Stirb und werde!

Es gibt ein Gedicht von Goethe, das dies lyrisch zu
Ausdruck bringt („Selige Sehnsucht“ – Auszug):

„Und so lange du nicht hast,
Dieses Stirb und Werde!
Bist du nur ein trüber Gast
Auf der dunklen Erde.“

Wir können uns nicht neu erfinden, bevor das Alte noch nicht gestorben ist, wir es (rituell) zu Grabe getragen haben.

Ich hatte eine echte Lebenskrise, auf die auch mein Körper reagierte. Ungelöste Lebensthemen setzten mich dermaßen unter Druck, dass mein Blutdruck bis final in den Schlaganfall stieg: Alarmstufe ROT!

Während der Zeit im Krankenhaus (Notfallstation) und mit viel erzwungener Ruhe stellte sich mir immer eindringlicher die Frage: Was ist der Sinn des Lebens? Und die Antwort stellte sich auch schnell ein: das Leben zu meistern!

Nun ist es so, dass eine sinnvolle Antwort oft ein Dutzend neuer Fragen aufwirft. Was soll es denn heißen, das Leben zu meistern?!

Ich wurde gerade 73 und hatte mir die Frage noch nie gestellt! Mit aller Leidenschaft setzte ich mich an die Lösung der Frage.

Mir schien als hätte ich den „Stein der Weisen“ gefunden:
Ich entwickelte ein Kursprogramm der Meisterschule:
Das Leben meistern! > Kursprogramm 24 | Grundlagen

Meinen Katalog mit den 12 Punkten für Lebensmeisterschaft
bespreche ich in meiner nächsten eMail (2/4) genauer.

(Vielleicht machst du dir schon bis dahin Gedanken darüber und kannst sie mit meinen abgleichen.)

https://meisterschule.cloud

Übermorgen (Samstag, 17.2.)
2/4: 12 Punkte, das Leben zu meistern

Mir geht es heute extrem gut!

Wenn ich es anders ausdrücke: «Ich bin über den Berg.»

by Fotolia lizensiert

Ich hatte im Herbst 2023 eine wirklich schwierige Zeit, die ihren Höhepunkt in einem Schlaganfall fand. Ich fühlte eine gewisse «Lebensmüdigkeit» (keine Bange: Ich würde meinem Körper nie ein Leid zufügen). Ich hatte vergessen, meinen offensichtlich eingetretenen Alter einen neuen Sinn zu geben.

Auf dem Weg zum neuen Sinn: Ich wollte für mich wissen, was es heißt, das Leben zu meistern. Es wurde höchste Zeit, mir diese Frage nicht nur zu stellen, sondern auch zu beantworten, Und ich dachte gleich: Das ist sicherlich nicht nur eine zentrale Frage für mein eigenes Leben, sondern auch für andere. Was wäre, wenn ich mein Alters-Expertise genau darauf ausrichte: Lebensmeisterschaft. Es ist sicher nicht nur eine zentrale Frage für das Leben im Alter, sondern für das ganze Erwachsenenlebern.

Zu diesem Thema öffnete ich eine neue Page:
https://meisterschule.cloud
(Apropos «Schule»: für diese Inkarnation bin und bleibe ich wohl der Seelenarchetyp Lehrer und Intellektueller)

Doch heute ist etwas dazugekommen, was meine Lebensfreude noch einmal anheizt: Ich habe während meiner Krisenzeit wohl so alles schleifen lassen. Mein ganzes Online-Banking funktionierte nicht mehr und andere Konten waren gesperrt. Kurz: Ich hatte mein Leben in den Basics nicht mehr im Griff. Und ich habe bei der Reaktivierung die Erfahrung gemacht: Die Reaktivierung ist schwerer als sich als Neukunde registrieren zu lassen.

Seit heute morgen funktioniert mein KlickTipp-Konto wieder (mein Partner für eMail-Marketing), das heißt, ich habe wieder Zugang zu meiner Kundenliste von etwa 1250 Kontakten! Ich bin überglücklich und merke, wieviel es mir bedeutet. Meine erste Mail heute an meine Liste trägt den Titel: «Hurra, ich bin wieder das. Totgesagte leben länger!»

Und ich merke: Wenn ich pro Tag einen Bereich meines «deaktivierten Lebens» wiederbeleben und reanimieren kann, dann ist es ein gutes Tagesziel und gehört zu meiner 14-Tage-Challenge bis 22. Februar, die nach wie vor gültig ist. Mein KlickTipp-Konto zu reaktivieren war ein wichtiger Punkt dabei. Hurra, ich bin wieder aktiv online!

Verliebt in mich selbst

Ich habe den heutigen Valentinstag bewusst MIR gewidmet:
Verliebt in mich selbst!
Ich habe mir keine Blumen, sondern meine Aufmerksamkeit mir selbst gegenüber geschenkt.

Pixabay – lizentfrei

Meine erste Reaktion: «Verliebt in sich selbst ist doch wohl
«Narzissmus pur»! Dann das entschiedene NEIN, so ein Quatsch!

Selbstliebe ist nicht Narzissmus! Und ich muss mich in einer Fehleinschätzung korrigieren. Ich hatte schon den Hang mich als «Narzisst» zu outen. Der Grund ist, dass ich in meinem Leben keine beständige Beziehung zum weiblichen DU führen konnte (trotz zweier Ehen und Kindern). Das irritiert natürlich und lässt die Vermutung blühen, beziehungsunfähig zu sein. Von Beziehungsunfähig ist es nur noch ein kleiner Schritt, sich als narzisstisch zu fühlen.

Doch Liebesfähigkeit beginnt bei sich selbst. Ich bin ja nicht alleine, sondern in Körper, Geit und Seele dreifaltig; und ich kann eine Beziehung zu allen drei «Teilen» eingehen. Ich bin auch als «Solo» ein Beziehungswesen, wenn ich denn der drei Dimensionen meines SELBST bewusst bin und «Körper-Geist-Seele» mehr als eine Phrase ist.

Die Frage ist nur: Wer bin dann ich? – Die spontane Antwort: der Beobachter meiner Dreifaltigkeit als SELBST. Also ein viertes Wesen, das die drei anderen beobachten und sogar integrieren kann?! Oh, ich sehe schon: Es wir komplex! Es geht schnurstracks in das Wesen von Philosophie und Religion!

Mir kommt spontan die Antwort von Gott dem Moses gegenüber:
Ich bin, der ich bin. Ende der Sendung.
Muss ich mehr über mich wissen?

Ein Teil von mir nennt sich also KÖRPER. Meinen Körper zu lieben, heißt ja nicht, ihn (narzisstisch) zur Schau zu stellen (eine Falle des weiblichen Narzissmus), sondern seine Bedürfnisse zu achten und vollkommen zu befriedigen. Was für ein tolles Wesen: mein Körper. ER ist der Liebe wahrlich wert! Hierher rührt das tiefe Bedürfnis nach einem fundierten Gesundheitsbewusstsein, also Themen wie:

  • Entsäuerung des Körpers (basische Lebensweise)
  • Entgiftung des Körpers («Detox» als regelmäßige Kur)
  • Gesunde Basis-Ernährung (vegane Rohkost)
  • Gesunder Schlaf (Reich der Seele zur nächtlichen Regeneration)
  • Aktualisiertes Mindset (auf der Höhe der Zeit)

Das sind für mich die Top-Five, die ich schon alle erprobt und – wie ich meine – gemeistert habe. Wenn ich alles zusammen bringe, bin ich ein Energie-Wesen in fünf Körpern: den physischen, dem psychischen, dem geistigen, dem seelischen und dem astralen als Sternenwesen (Zugang zum astralen-karmischen Wesen liefert uns die Astrologie, die hohe Schule der Lebensmeisterschaft).

Vorzeitiges Fastenbrechen?

Geplant waren 14 Tage fasten, nach 6 Tagen war ich bereits so energielos, dass ich das Fasten wieder kraftlos beendet habe. Es ist mir noch nicht klar, warum ich dieses Mal so wenig Durchhaltevermögen gehabt habe. Klar ist aber, dass ich nicht gegen meinen Körper faste. Wenn sein Signal «Halt, Stopp» ist, dann gibt es für mich nichts zu diskutieren. Mein Körper signalisierte gestern Abend schon, dass es so nicht weitergeht.

Eines will ich aber durchhalten: auf Kaffee zu verzichten. Stattdessen drehe ich morgens meine «Morgenrunde» in der Stadt (Hochdorf), die mich in ein gutes Energielevel führt. Ich weiß, dass ich hier eine «Durststrecke» durchstehen muss, weil es auch hier eine Zeit braucht, bis mein Körper auf das Koffein verzichten kann und auch ohne Kaffee sein gutes Energielevel findet.

Ich will aber bewusst meine Aufbauphase einhalten, mich nicht überfordern und neue Verhaltensweisen «installieren»:

  • keinen Kaffee mehr
  • meine Vegetarische Kost vollwertiger ausbauen
  • eine neue Einnahmequelle aufbauen (meine Rente liegt für die Schweiz weit unter Armutsrente); hier habe ich schon viel in meiner «Meisterschule» vorbereitet
  • wieder ein finanzielles Polster aufbauen, damit ich mir wieder ein wenig Luxus erlauben kann
  • mich der Welt wieder offensiv zeigen und aus meinem Schneckenhaus herauskommen

Nach wie vor gilt mein 14-Tage-Challange. Was sich nur verändert hat: Ich halte für dieses Zeitraum mein Fasten nicht durch.

Seite 1 von 13

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén